Das Verschwinden des Windes

Du bist verschwunden in der Ferne. Wie ein Sommerwind, unstetig, nicht greifbar, ziehst du einfach weiter. Ohne etwas mitzunehmen. Nur deine Sehnsucht nach dem, was du hinter dir gelassen hast, trägst du bei dir. Wie ein Gewand versuchst du dein wahres, inneres Wesen zu verstecken. Deine Sehnsucht, deinen Schmerz. Als würde es ihn nicht geben. Doch ich konnte für einen kurzen Augenblick in dein inneres Sehen. Ich habe es erkennen dürfen. Deine Einsamkeit vor der du flüchtest. Als könnte sie dich verschlingen. Dabei hat sie dich doch schon zersetzt. Dein Schmerz hält dich am Leben, nicht wahr? Ich kann ihn in den Falten deines Gesichtes sehen. Wie Graben hat er deine Landschaft geprägt. Ich möchte dort in deinen Augen noch eine Weile versinken. Doch du bist der Wind. Man spürt dich nur einen Moment, bevor du wieder in der Weite verschwindest. Und ich weiß, ich kann dich nicht aufhalten. Ich versuche es gar nicht erst. Stattdessen lasse ich dich weiterwehen, in der Hoffnung du würdest früher oder später noch einmal in mein Gesicht wehen, nur um mal kurz „Hallo“ zu sagen. Und so spüre ich nur die Erinnerung einer Brise auf meiner Haut, während der Wind schon längst fort ist.

© thewomanandonly

Der Kuss der Gegenwart

Es ist das erste Mal, dass ich nicht zurückwill. Zurück zum Anfang. Ich hänge an den Lippen der Gegenwart. Würde sie gerne küssen. Ihr sagen, dass ich nur mit ihr sein will. Die Gegenwart nimmt mich das erste Mal seit langer Zeit wieder in sich gefangen. Ich möchte mich nicht mehr in unerfüllter Nostalgie flüchten. Wie lange muss das her sein…

Gegenwart, bitte bleib noch ein bisschen! Geh noch nicht! Werde noch nicht zur verflossenen Zukunft! Ich möchte dich doch nur einen Moment länger genießen. Gewährst du mir das?

Nur einen Tanz in der stillen Nacht mit unseren stillen, einsamen Worten, die geschrieben mehr Sinn machen, als gesprochen. Doch wünsch ich mir, dass der Wind ein Stück meiner Stimme zu ihm hin weht, damit er weiß, es gibt mich wirklich. Ich bin mehr als nur meine Worte. Ich bin seine Gegenwart, so wie er meine ist. Gewährst du mir das , Gegenwart?

© thewomanandonly

Aphorismen eines Tages

Die Welt stand für Jessy still, als sie in ihr morgendliches Spiegelbild schaute und dabei ihre grünstichigen Augen mit ihren goldbraunen Streifen intensiv betrachtete. Dabei waren es nicht ihre Augen, die sie so in den Bann zogen, sondern ihre eigenen Gedanken. Sie mäanderten wie ein Fluss ihren eigenen Weg durch ihren Kopf. Noch nie hatte sie sich über das Leben solche Gedanken gemacht, wie es an diesem Morgen der Fall war. Obwohl sie bereits ihre ganz normale Arbeitskleidung trug, wollte etwas in ihr sich diesem Umstand nicht anpassen. Der Weg zur Arbeit erschien ihr an diesem Tag falscher denn je, obgleich er sich nicht groß von ihren vorherigen Arbeitstagen unterscheiden würde. Etwas in ihr schrie sie an, nicht das Haus zu verlassen. Es war eine tiefe, innere Stimme, deren Präsenz ihr Spiegelbild nur erahnen konnte. Die grelle Lampe des fensterlosen Badezimmers ließ ihre Haut auf unnatürliche Weise blass erscheinen. Obwohl sie nicht krank war, konnte man sie in diesem Licht durchaus dafür halten. Sie überlegte zum Arzt zu gehen und sich krank schreiben zu lassen. Ihre frühere Therapeutin hatte ihr vor langer Zeit bereits empfohlen, solche Dinge zu unterlassen. Doch das lag weit in der Vergangenheit. Nun war sie sich nicht sicher, welchen Weg sie einschlagen sollte. Den Weg ihrer Gedanken oder den Weg der Vernunft.

© thewomanandonly

7. Brief an die Liebe meines Lebens

Liebe meines Lebens,

so oft habe ich schon gedacht, dich gefunden zu haben. So oft habe ich mich getäuscht. Zu oft. Vielleicht bist du nur eine Illusion, der Menschen hinterherrennen, um den Dingen einen Sinn zu geben. Ich würde keinen der Menschen aus meiner Vergangenheit diese Bezeichnung geben. Sehr viele Menschen sind Weggefährten, die einen Teil des Weges mit einem gehen, ohne den ganzen Weg zu bleiben. Es ist schön sie zu jenen Zeitpunkten an der Seite zu haben.

Ich weiß nicht, ob ich dich gefunden habe. Vielleicht bist du nicht mal eine Person. Ich versuche dich in eine Form zu bringen, doch vielleicht willst du das gar nicht. Vielleicht wird dir das nicht mal gerecht. Denn du bist vielleicht gar keine Person, sondern ein Gefühl. Und das macht mir nur noch größere Angst. Oft genug dachte ich zu lieben, aber am Ende habe ich mich gefragt, ob das eigentlich Liebe war. Ist Liebe Herzklopfen? Ist Liebe, wenn man sich warm und wohl fühlt? Ist Liebe die Fülle an Gedanken? Ich kenne die Antwort nicht und wünschte mir einfach, du könntest mir die Frage beantworten. Doch muss ich die Antwort selbst finden. Mich der Angst stellen, dass ich mich täuschen kann. Was dieses Gefühl auch ist, ich dachte immer, wenn es vor mir steht, würde ich es erkennen. Aber inzwischen fühle ich mich blind davor. Ich kann dir nicht sagen, was es ist, was du bist, nur, dass ich bin. Solange ich bin, werde ich suchen. Die Antwort, die vor mir verborgen bleibt. Und wer weiß, vielleicht bist du ja schon längst an meiner Seite, ohne dass ich es bemerkt habe.

In Liebe

thewomanandonly ©

6. Brief an die Liebe meines Lebens

Liebe meines Lebens,

ich habe das Gefühl dir zu sehr hinterherzujagen. Du erscheinst mir wie ein dahinflatternder Schmetterling, den ich einfach nicht einfangen kann. Am Ende stehe ich bei jedem Versuch mit leeren Händen da. Vielleicht sollte ich, statt dir nachzujagen, mich einfach hinsetzen und abwarten. Vielleicht kommst du dann von alleine auf mich zugeflogen. Vielleicht setzt du dich dann auf meine äußere Handfläche, wenn ich sie dir vorsichtig entgegenhalte. Und ganz vielleicht betrachte ich am Ende die Art von Schönheit, der ich immer hinterherjagt bin.

Ich habe mich schon immer zu oft an verlorene Hoffnung geklammert. Habe mich in Dingen, Menschen verloren, statt einfach meinen eigenen Weg zu gehen. Immer wenn ich nach Liebe gesucht habe, kam ich ein Stückchen mehr von meinem Weg ab. Wenn du mir jetzt über den Weg laufen würdest, dann kann ich dir nicht sagen, ob ich dich erkennen würde. Man sagt manche Leute werden von der Liebe blind, doch ich habe das Gefühl blind vor der Liebe zu sein. Ich traue meinen Gefühlen nicht. Aus Angst eine falsche Entscheidung zu treffen, treffe ich lieber gar keine Entscheidung.

Ich weiß, ich kann dich nicht suchen. Ich weiß aber, dass du mich finden kannst. Also werde ich mich einfach hinsetzen und warten. Es wird kein quälendes, sehnsuchtsvolles Warten sein, sondern ein Warten bei dem ich die Augen schließe, die warmen Sonnenstrahlen genieße, den Duft einer frischen Blumenwiese einatme und wer weiß, vielleicht lässt sich schneller als ich dachte ein Schmetterling vor mir nieder.

In Liebe

© thewomanandonly

5. Brief an die Liebe meines Lebens

Liebe meines Lebens,

ich warte auf dich. Ich möchte mit dir all die kleinen, scheinbar belanglosen Momente teilen, deren Süße dem Leben die Bedeutung geben, die ihm zusteht. Möchte dir all die Gedanken teilen, die ich über die schönen Dinge dieser Welt denke. Wenn ich durch den Schnee stapfe, liebe ich die gedämpfte Stille, das vorsichtige Glitzern, welches in meine Richtung funkelt, die sanften Flocken, die meine Nasenspitze kitzeln und sich in meinen Haaren verfangen. Wie gerne würde ich dir davon erzählen, wenn ich durch den stillen Wald gehe und neben meinen Füßen, auch meine Gedanken neue, verschlungene Pfade gehen. Ich würde dich gerne hören lassen, wie schön ein melodisches Orchesterstück sein kann, wenn es einen in seine eigene Geschichte gefangen nimmt und mitreißt. Es sind all diese kleinen Dinge, die ich dir gerne zeigen würde und ich würde dich fragen, ob du sie auch so siehst. Und ich würde dir gespannt zuhören, welche Dinge dir in dieser Welt auffallen. Welche kleinen, besonderen Sachen du besonders schön findest und wie du versuchst die Schönheit in deine Worte einzufangen.

Ich warte auf den Anfang einer Geschichte. Vielleicht stehe ich schon am Anfang, habe es aber noch gar nicht bemerkt. Die Schwelle, wo eine Geschichte zu Ende ist, während die andere gerade beginnt. Jede Geschichte fängt meist mit getrennten Wegen an, die sich schnell kreuzen. Und ich wünsche mir, dass ich endlich an dem Anfang der Geschichte stehe, an dem ich immer sein wollte. Die Geschichte, dessen Ende mich mit Glück erfüllt. Ich musste mich vor dieser Geschichte erst selbst verlieren, finden und lieben, um bereit für dich zu sein. Und jetzt warte ich. Gebe mich meiner Zeit hin und genieße sie, sehe die Dinge und nehme sie bewusst wahr, damit ich dir eines Tages von diesen Dingen einmal erzählen kann.

In Liebe

thewomanandonly ©

4. Brief an die Liebe meines Lebens

Liebe meines Lebens,

ich sehe um mich herum Beziehung wieder und wieder in die Brüche geben. Menschen, die versuchen längst zerbrochene Glasscherben aufzusammeln, nur um sich daran zu schneiden. Das Blut fließt. Der Schmerz setzt erst später ein.

Bei Trennungen verliert man auch immer ein Teil seines Selbst. Es geht nur selten um den Anderen. Vielmehr ist es das eigene Herz, welches sich fragt, warum es nicht geliebt wird. Ist man denn nicht liebenswert genug?

Ich frage mich, ob ich dich überhaupt in mein Leben lassen würde, wenn ich dir jetzt über den Weg laufen würde. Denn meine Angst ist groß, dass meine Selbstliebe nicht stark genug für dich ist. Wenn ich dich verliere, würde ich dann zusammenbrechen?

Um die Zukunft zu verstehen, muss man in die Vergangenheit blicken. Die Antworten der Zukunft sind in der Vergangenheit zu finden. Ich erinnere mich daran, wie ich einst dachte, mein Leben ginge an einer Stelle nicht weiter. Es war die Schwelle, die Feuerprobe, die ich überwinden musste. Liebe und Verlust, Leben und Tod, alle Gegensätze hängen eng miteinander zusammen. Am Ende erkennt man den Sinn dahinter.

Ich sehe wie sich Menschen immer wieder verlieren. Erinnere mich an meinen eigenen Selbstverlust. Aber nach jedem Selbstverlust folgt die Selbstfindung. Heute weiß ich, wer ich bin. Doch ein kleiner Teil in mir hat Angst. Angst davor, sich in deiner Gegenwart wieder selbst zu verlieren.

Jeder von uns trägt die Stärke in sich diese Dinge zu überwinden und dieser Gedanke gibt mir die Kraft, das Vertrauen in die Liebe aufrechtzuhalten. Denn die Liebe ist auch immer eine Hoffnung. Darauf, die Dinge in einem besseren, guten Licht zu sehen und dieses warme, tiefgründige Gefühl zu teilen. Jeder trägt diese Liebe bereits in sich. Man muss sie nur erkennen. Auch bei einer Trennung verschwindet sie nicht, sie wird nur von der zweitweisen Traurigkeit verdeckt. Schiebt man die Traurigkeit beiseite, befindet sich darunter die Liebe, die man ständig bei anderen Menschen sucht. Dabei liegt sie bereits in einem Selbst drin. Man muss sie nur erkennen.

Trägst du auch diese Angst in dir? Oder wirst du mich vielleicht einfach furchtlos an die Hand nehmen und mir zeigen, dass meine Ängste unbegründet sind?

In Liebe

thewomanandonly ©

3. Brief an die Liebe meines Lebens

Liebe meines Lebens,

bist du gläubig? Ich nicht. Was nicht heißen soll, dass ich verschlossen bin. Dinge, die man nicht Beweisen kann, sind eben rätselhaft. Ich habe meine Zweifel. Trotzdem schließe ich sie nicht aus.

Der Grund, warum ich aus reiner Neugier eine Rückführungsmediation gemacht habe. Danach sollte man sich an sein früheres Leben erinnern.

Meine Vorstellung von Leben und Tod sah in der letzten Zeit meines Lebens wie folgt aus: ich dachte, dass weder vor dem Leben etwas, noch danach etwas kommt. Ein großes Nichts, was einen zu verschlingen droht, sobald der letzte Atemzug einen verlässt. Genauso wie Aristoteles seinem Lehrer Platon widersprochen hatte, da Platon an eine wiedergeborene Seele glaubte, was Aristoteles wiederum bestritt, so glaubte ich nicht an Reinkarnation. Die Seele, die heutzutage eher als Bewusstsein bezeichnet wird, erschien mir vergänglich und nicht ewig.

Ob mein Unterbewusstsein diese Bilder kreiert hatte oder es sich dabei wirklich um mein früheres Leben handelte, weiß ich nicht. Aber bei der Rückführung kamen unterschiedliche Bilder auf. Wie ich als achtjähriger Junge an einem See stand und ein toter Fisch an das steinige Ufer herangespült wurde.

Danach erinnere ich mich an die wohl ausgeprägteste Erinnerung.

Eine Frau in einem roten Gewand mit einem halb zugebunden Kopftuch schaute mich in einer betriebsamen Gasse an. Ich nahm das Geschehen um mich herum nicht wirklich war, sondern nur die tiefen blauen Augen in ihrem hellen Gesicht. Eine Verbundenheit, die wohl die einprägsamste Erinnerung aus diesem Leben ist. Neben diesem äußerlichen Einfluss, spürte ich die ganze Zeit das Kratzen meines Bartes.

Während sie weiterging, blieb ich kurz stehen und schaute ihr nach. Sie schaute mir beim Weitergehen noch eine Weile in die Augen.

Eine andere Erinnerung war ein Raum über dessen Tür ein Kreuz hing. Ein todkranker Junge lag in einem Bett. Ich verabreichte ihm Medizin. Obwohl ich diesen Jungen heilen wollte, fühlte ich mich fehl am Platz. Als wollte ich noch was anderes machen, als das Leiden anderer Menschen zu sehen.

Ich schaute in einen Spiegel. Neben dem Bart, trug ich einen Hut mit Federn. Von der Seite sagte jemand meinen Namen. Albert. Es ist das Jahr 1639. Die Sprache ist weder Deutsch noch Englisch, sondern eine eigenartige Mischung. Niederländisch. Wer war diese Frau, die meinen Namen sagte? Vielleicht meine Frau? Aber nicht jene Frau aus der Gasse.

Das war es. Bei meiner Rückführung hatte ich zwei Kugeln gesehen. Jede stand für ein Leben. Ich hatte mich für diese Kugel entschieden. Vielleicht, weil es das Leben war, welches ich zuletzt gelebt hatte.

Ob es nur eine Geschichte meines Unterbewusstseins oder eine wirkliche Erinnerung war, spielt keine Rolle. Ich schließe keins von beidem aus. Trotzdem frage ich mich, wieso mich die Seele jener Frau so berührte. Es ist als wäre es genau die Seele, nach der meine Seele sucht. Sie ist mir in diesem Leben noch nicht begegnet.

Der Romantikerin in mir gefällt die Vorstellung, du könntest jene Seele sein. Zwei unvollständige Seelenteile, die sich in jedem neuen Leben wiederfinden müssen. Eine Liebe, die durch alle Zeiten hinweg existiert. Immer wieder auf der Suche nach dem anderen Teil. Zueinander geleitet vom Leben, ohne es zu wissen. Der eine Teil Yin, der andere Teil Yang. Jeder trägt einen Teil des anderen schon in sich.

Erinnerst du dich?

In Liebe

thewomanandonly ©

2. Brief an die Liebe meines Lebens

Liebe meines Lebens,

Loslassen. Eine Sache, die viele nur schwer können. Wir alle leben in unseren Blasen, die unsere Sicht verschleiern. Es ist die Angst, die uns einsperrt. Die Angst vor dem Schmerz. Sie hält uns gefangen. Dabei müssen wir einfach nur die Nadel finden und die Blase zum Platzen bringen. Dann würden wir die wahre Welt sehen und erkennen, dass wir uns nie vor irgendetwas fürchten mussten. Wir würden endlich alle Möglichkeiten erkennen, die uns offenstehen. Wir müssten uns bloß für eine entscheiden.

Unser größtes Hindernis ist die Angst selbst und nicht der Schmerz. Überwinden wir sie einmal und scheitern dann, so haben wir wenigstens die Gewissheit es versucht zu haben. Würden wir diese Gewissheit nicht haben, blieb am Ende nur die Reue.

Geh raus und leb! Es ist die einzige Gewissheit die das Leben dir geben kann. Leben heißt Ängste überwinden und loszulassen. Danach erkennen wir die Möglichkeiten, die uns das Leben eröffnet.

Lass uns zusammen unsere größten Ängste überwinden, um die zahlreichen Möglichkeiten leben zu können, die uns wirklich glücklich machen. Wir brauchen keine Sicherheit, denn Sicherheit ist nichts anderes als eine weitere Angst vor dem Leben. Im Leben gibt es nie Sicherheit. Wir können uns verstecken, uns in einer getäuschten Sicherheit wiegen oder endlich erkennen, dass das Leben immer ein Risiko ist. Erst das macht uns lebendig. Wenn wir nur ein einziges Mal leben, dann sollte es ein richtiges Leben sein.

Wir brauchen weniger Mut, als den Willen. Der Wille hält uns am Leben. Wenn wir gewillt sind zu leben, können wir alles sein, was wir wollen. Der erste Schritt ist der Schwierigste, aber auch der Wichtigste. Danach sieht man die Richtung schon viel klarer.

Vielleicht führt mich mein erster Schritt in deine Richtung….

In Liebe

thewomanandonly ©

1. Brief an die Liebe meines Lebens

Liebe meines Lebens,

ich habe beschlossen dir von nun an regelmäßig zu schreiben. Ich weiß, wir kennen uns gerade nicht. Wenn doch, dann bist du gerade kein aktiver Bestandteil meines Lebens. Aber ich möchte dir meine Welt zeigen.

Gerade treffe ich wieder Leute aus meiner Schulzeit an. Diese liegt nun schon einige Jahre zurück. Vor vier Jahren habe ich meinen Abschluss gemacht. Ich erinnere mich noch daran. Es war ein Gefühl, als würden sich alle Türen öffnen. Irgendwie hatte ich erwartet, es würde sich einige Jahre später nicht mehr so anfühlen. Als würde ich mehr im Leben stehen. Stattdessen fühle ich mich immer noch wankelmütig, als könne ich jeden Tag die Richtung wechseln. Vor etwas mehr als ein Jahr, fühlte es sich noch anders an. Es war, als sei mein Lebensweg bereits in Stein gemeißelt. Als hätte ich keinerlei Handlungsspielraum. Ich hatte einen Freund und es schien mir, als würde ich den Rest meines Lebens mit ihm verbringen. Und da war das Dilemma: ich hatte das Gefühl, dass die Zeit meines Lebens bereits vorbei war und ich nur noch auf das Ende warte, welches einen früher oder später ereilte. Dabei hatte mein Leben meiner Alterszahl nach noch gar nicht richtig angefangen.

Erst als Schluss zwischen uns war, spürte ich es wieder. Als hätte mir jemand neues Leben eingehaucht. Der unaufhaltsame Transformationsprozess. Knapp ein Jahr später durchlebe ich ihn immer noch.

Ich habe drei Jahre in einem Stillstand verbracht und habe die Zeit genossen. Nachdem Schluss war, ist meine persönliche Entwicklung weitergegangen. Dazwischen hatte drei Jahre jemand den Pauseknopf gedrückt. Es war eine wundervolle Pause. Doch bin ich froh, nicht mein ganzes Leben in diesem Zustand verbracht zu haben.

Ich schaue auf mein letztes Jahr zurück, all die Dinge, die ich erlebt habe. Es war ein ganz besonderes Jahr in meinem Leben, auch wenn äußerlich nicht viel passiert ist. Mein innerer Prozess hingegen ist gewaltig und er geht unaufhörlich weiter.

Wenn ich den Menschen aus meiner Schulzeit begegne, sehe ich die Menschen in ihnen, die sie zu unserer gemeinsamen Schulzeit waren. Vermutlich sehen sie den gleichen Menschen in mir. Oberflächlich gesehen stimmt diese Annahme. Gräbt man auch nur eine Schicht tiefer erkennt man die Vielschichtigkeit und Variation, die sich mit den Jahren angesammelt hat. Ein Kern aus Erfahrungen, der uns zu einem weiseren, anderen Wesen gemacht hat. Wir sind nie der Mensch aus unserer Vergangenheit.

Lern mich in meiner Tiefe kennen und du wirst mein Inneres erkennen. Nicht mein Inneres aus meiner Vergangenheit. Sondern der einmalige Glanz der Gegenwart. Ein Geist wie ein leuchtender Stern, der mir den Weg weist.

In Liebe

thewomanandonly ©