Weihnachten – Ein Fest fürs Leben (1)

Hemingway nannte bereits ein Buch Fiesta. Mit dem Titel bezog er sich zwar nicht auf das Weihnachtsfest, doch passt er zu dieser Jahreszeit wie kein anderer Titel. Das Fest der Lichter, das Fest der Geschenke, das Fest der Liebe. Nichts bereitete den meisten Menschen mehr Freude, wenn sie bunte Glitzerkugeln an einen Baum hängen und zu den Weihnachtsliedern mitschwingen. Nicht so Elisabeth, die von allen nur Betty genannt wurde. Sie sah in Weihnachten bloß eine Zeit, um sich von der eigenen Existenz abzulenken, ein Opfer des besinnungslosen Konsums zu werden und sich mit Glühwein zu besaufen. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass sie die Augen verdrehte, als ihre Mutter bereits Anfang November sie am Telefon nervte, es seien ja nur noch 52 Tage bis Heiligabend. Noch 52 Tage bis sie bei einem aufgezwungen Fest ihre Zeit aufopfern musste. Dabei war sie nicht mal getauft. Trotzdem bestand ihre Mutter darauf, die Tradition zu wahren und Weihnachten zu „feiern“, wie sie es schon ausdrückte. Was bedeutete, sich mit den Menschen, die sich als „Familie“ bezeichneten, an einen Tisch zu setzen. Schon alleine bei dem Gedanken daran, schüttelte sich Betty abwehrend. Ihre Mutter verabschiedete sich, wie am Ende jedes Telefonates, überschwänglich von ihr, als sei es irgendwas besonderes.

Betty ging nach dem Telefonat mit ihrer Mutter von Zuhause los, um eine Runde einzukaufen. Als sie durch den Supermarkt schlenderte, sah sie bereits die ganzen Weihnachtsüßigkeiten ausliegen. Vielleicht sollte man es gleich in das Fest des Diabetes umbenennen, dachte Betty genervt und nahm sich ein Paket Milch in den Einkaufswagen. Sie sah in ihren einsamen Single-Einkaufswagen, der, neben der Milch, aus einem Paket Eiern, einer Tiefkühlpizza und ganz vielen Reiswaffeln bestand. Sie hatte noch nie wirklich gekocht und sah es auch nicht ein, damit anzufangen, jetzt, wo sie das erste Mal alleine wohnte.

Die Kassierin sah sie mit einem aufgesetzten Lächeln an, als würde sie keinerlei Wertung über den Einkauf ihrer Kundin vornehmen. Was natürlich totaler Schwachsinn war. Schließlich schrie bereits ihr ganzer Einkauf nach Einsamkeit. Betty wusste, dass Menschen, die täglich abkassierten bereits anhand des Einkaufs ihrer Kunden, mehr als genug über den Menschen und das Leben dahinter erfuhren. Und ihrer enttarnte sie nicht nur als ein Single-Haushalt, sondern auch als durchaus genusslose Person. Nur die Pizza, die nichts weiter als eine Margaritha war, ließ zumindest den Hauch eines Genusses vermuten. Doch bloß nicht zu viel. Keinen Schnick Schnack. Ihre Ignoranz der an der Kasse platzierten Weihnachtssachen unterstrich dies. Die blinkende Ablenkung war für Betty nichts weiter als überflüssiger Kitsch, dessen Sinn ihr fremd war.

So fuhr sie mit ihrem Einkauf nach Hause und obwohl sie es nicht wollte, fing sie an die Tage bis Weihnachten zu zählen.

© thewomanandonly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.